Über Selfguard

Unsere Philosophie

Unser Anspruch ist, jeden darauf vorzubereiten, sich seiner Haut erwehren zu können!
Dabei ist der nötige Ernst sowie ein realistisches Training wichtig, aber eben auch Spaß!

Zwar trainieren wir für den Ernstfall, aber das funktioniert nur in einem guten Umfeld!
Darum wollen wir von Selfguard über das Training hinaus auch eine Community bieten.
Einen Mittelpunkt, in dem man mit Gleichgesinnten ins schwitzen kommen, aber auch Freunde finden kann.


Mehr Informationen dazu findest du auch hier

Trainerteam

Denis Bangert, Krav Maga Instructor | Level Graduate 4

  • Civilian Krav Maga Instructor, Februar 2017, Berlin

  • Women (Stay Away) Instructor, November 2017, Berlin

  • Combat Fighting Instructor, April 2019, Erfurt

  • Kids-Instructor, Februar 2022, Köln

Warum Krav Maga?

Mit dem Backround Taekwondo habe ich, nach längerer Pause, verschiedene Kampfsportsysteme für mich ausprobiert, (meist für ca. 1 Jahr) fasste aber nirgendwo Fuß. Ich suchte nach etwas, das flexibel und auf den Kern gebracht im Alltag anwendbar ist.
Jedes System bot dabei für sich eine gute Ausbildung in seinem Fachbereich, aber nichts kombinierte all das so gut und für das alltägliche Leben („für die Straße“) tauglich wie Krav Maga.
Die spätere Entscheidung, Trainer der IKMF zu werden leitete dabei der Gedanke an, dass das, was für mich zu einer Lebenseinstellung wurde auch anderen nahe zu bringen:

– zu lernen sich selbst zu verteidigen!

Svanhild Ries, Krav Maga Instructor | Level Graduate 1

  • Civilian Krav Maga Instructor, Januar 2022, Berlin

  • Kids-Instructor, Februar 2022, Köln

  • Women (Stay Away) Instructor, März 2022, Almere

Warum Krav Maga?

Mit 11 Jahren begann ich, Krav Maga zu trainieren und in mein Leben zu implementieren. Nach all diesen Jahren des Trainings war es mir wichtig, selbst Trainerin zu werden, um mein Wissen weitergeben zu können. Dabei arbeite ich sehr gerne mit Kindern und Jugendlichen, aber unterrichte natürlich auch Erwachsene.
JGerade als junge Frau muss man sich im Alltag oft gegen Menschen behaupten, die einen zuerst nicht Ernst nehmen wollen; ebenso kann es geschehen, dass jemand in einer Disco oder Bar aufdringlich wird – in all diesen Situationen hilft mir das Krav-Maga-Mindset. Dieses möchte ich auch gerne anderen weitergeben!

IKMF

International Krav Maga Federation

Die International Krav Maga Federation (IKMF) ist der größte und renomierteste Krav Maga Verband weltweit. IKMF Krav Maga wird in über 80 Ländern angeboten.

1996 von Imi (Sde-Or) Lichtenfeld, dem Erfinder des Krava Maga, ins Leben gerufen, bietet dieser Verband einen sehr hohen Qualitätsstandard bei der Ausbildung seiner Schüler und Trainer.
Die IDF und die Streitkräfte der USA stehen in Kooperation mit der IKMF und in verschiedenen anderen Ländern (darunter auch Deutschland) werden Militäreinheiten in Krav Maga ausgebildet. Zudem gibt es auch weltweit Kooperationen mit Sicherheitsorganen, wie der Polizei. Durch diese Zusammenarbeit ist Krav Maga der IKMF immer auf dem neusten Stand und neue Entwicklungen und Erkenntnisse fließen ins Training ein.

Dies garantiert den Trainierenden ein System, das sich stetig an den Erfahrungen aus der zivilen Selbstverteidigung, sowie aus behördlichen Bereichen, anpasst, mit dem Anspruch, die besten Lösungen für Jeden (unabhängig von Gewichtsklassen) zu bieten. Dieser hohe Standard wird dann vom Global Instructor Team (GIT) und dem Expert Instructor Team (EIT) weitergegeben.

Jede zweite Graduierungsprüfung muss von einem Mitglied des Global Instructor Teams (GIT) durchgeführt werden, somit wird sichergestellt, dass niemand einfach zu höheren Graduierungen „durchgewunken“ wird.
Die Trainer durchlaufen eine mind. 180-stündige Trainerausbildung zum Civil-Instructor und sind verpflichtet an den jährlich stattfindenden Instructor-Updates teilzunehmen, um immer auf dem neusten Stand zu sein. Jede weitere zusätzliche Ausbildung (wie zum Beispiel Womens Intructor, Combat Fighting Instructor etc.) muss jeweils in einer weiteren Ausbildung samt spezifischer Prüfung erworben werden.

Internationaler Director und 1. Vorsitzender der IKMF ist Avi Moyal – 1966 geboren, tranierte er seit seiner Kindheit Krav Maga und wurde 1985 Expert-Level. Nach seiner Militärausbildung diente er in einer Anti-Terror-Einheit der IDF und berät auch heute, nach seiner aktiven Militärzeit, die IDF.

Deutscher Director ist seit 2010 John Freeman. Nach Erfahrungen in anderen Kampfsportsystemen, trainiert er seit 1997 Krav Maga – unterrichtet selbst seit 2007.

Jedes Mitglied der IKMF hat die Möglichkeit an IKMF-Standorten weltweit zu trainieren und sich auszutauschen. Dieser Zusammenhalt innerhalb des Verbands drückt sich auch durch einen immer wieder kehrenden Ausspruch aus: IKMFamily!

Der Erfinder des Krav Maga

Imrich "Imi" (Sde-Or) Lichtenfeld

Imrich „Imi“ Lichtenfeld wurde am 26. Mai 1910 in Budapest, Österreich-Ungarn, geboren. Von Kindesbeinen an wurde er von seinem Vater, Polizist von Beruf, in verschiedenen Sportarten geschult, wie zum Beispiel Gymnastik, Ringen und Boxen.

In den 1920er und 1930er Jahren erzielte Imi in diesen Bereichen beachtliche Erfolge auf nationalen und interantionalen Wettkämpfen und unterrichtete in den 30ern auch selbst.

Als Mitte der 1930er Jahre die judenfeindlichen Progome in Bratislava zunahmen, schlossen sich junge Juden zu Gruppen zusammen, um sich gegen die Schlägertrupps seitens der Nazis zur Wehr zu setzen. In diesen Auseinandersetzungen stellte Imi Lichtenfeld fest, dass die unter kontrollierten Bedingungen beim Wettkampf angewandten Techniken, bei den regellosen Nahkämpfen oft nicht funktionierten. Die auf natürlichen Reflexen basierenden Verteidigungen waren dagegen erfolgreich, auch aus verschiedenen Angriffswinkeln. Ebenso erkannte er die Notwendigkeit, die Verteidigung mit einem simultanen Angriff zu verbinden, um weitere Attacken zu verhindern. Auf diesen Erfahrungen basiert Krav Maga (hebräisch für „Kontaktkampf“).

1940 floh Imi mit 500 Juden auf dem Raddampfer Pentcho (die Geschichte der Überfahrt ist in dem Buch Odyssey von John Bierman nachzulesen). Nach schwerer Krankheit und einem Schiffsbruch wurde er mit 4 weiteren Schiffsbrüchigen gerettet und kämpfte daraufhin auf tscheschicher Seite in Nordafrika.

Nach seinem Dienst ging er 1942 nach Palästina, hebräisierte seinen Namen in Sde-Or, und begann dort 1944 Elitesoldaten der Hagannah und Palmach (später geformt zur IDF – Israel Defense Forces) und Pal-yam, in Fitness, Ringen, waffenlosem Nahkampf, dem Kampf mit Messern, sowie in Abwehr von Messerangriffen zu trainieren.

1948 wurde der Staat Israel gegründet und Sde-Or wurde zum Chefausbilder der IDF ernannt. In den nächsten 20 Jahren entwickelte und verfeinerte er dort Krav Maga immer weiter – in militärischer Ausrichtung.

Imi blieb auch nach seiner aktiven Zeit 1964 als Berater der IDF tätig und entwickelte in dieser Zeit Krav Maga für den zivilen Bereich weiter – frei dem Motto, dass das System für jeden zugänglich und umsetzbar sein soll – „…so that one may walk in Peace!“

Imrich Sde-Or/Lichtenfeld starb am 09.01.1998 in Natanja, Israel.